Heiliger Augustinus: Fresko (6. Jh.), Capella Sancta Sanctorum, Lateran/Rom

Du hast uns, Herr, zu Dir hin geschaffen; und unruhig ist unser Herz, bis es Ruhe findet in Dir.

Augustinus von Hippo (+430): Bekenntnisse I,1

Die Augustinus-Gemeinschaft (Fraternitas Beati Augustini) ist eine öffentliche Vereinigung von Gläubigen der Nordisch-katholischen Kirche. Ihr Zweck ist, die Mitglieder auf dem Weg der gemeinsamen Christusnachfolge im Geist der augustinischen Tradition zu begleiten. So wie die orthodoxen Bruderschaften früherer Jahrhunderte oder die (römisch-katholischen) Gesellschaften apostolischen Lebens vereint sie Laien und Geistliche, die nach einem fruchtbaren geistlichen Leben streben, das im Dienst der Verkündigung steht. Im Rahmen der Gemeinschaft können die Mitglieder eine (begrenzte bzw. befristete) Bindung an die evangelischen Räte eingehen.

Derzeit finden die Treffen der Gemeinschaft — aufgrund pandemiebedingter Kontaktbeschränkungen und der Verteilung der Mitglieder über verschiedene Regionen Deutschlands hinweg — hauptsächlich virtuell statt, in der Regel im Anschluss an den „digitalen Montag“ der nordisch-katholischen Missionspfarrei. Interessierte Gäste sind hierbei und bei anderen Aktivitäten der Gemeinschaft herzlich willkommen. Nehmen Sie gern Kontakt mit uns auf; wir freuen uns auf Sie!

Ansprechpartner:

Priester Dr. F. Irenäus Herzberg
Postfach 10 28 04, D-40019 Düsseldorf
herzberg(at)nordischkatholisch.de
0211 98708499

Ordnung und Profil der Augustinus-Gemeinschaft

A. Grundsätze

  1. Zur Gemeinschaft gehören Laien und Geistliche, Familien und Ehelose.
  2. Die Mitglieder leben eremitisch, koinobitisch oder mit Familie
  3. Die Gemeinschaft hat keine öffentlichen Gelübde.
  4. Mit dem Beitritt ist das Versprechen verbunden, der Augustinusregel so weit zu folgen wie es der jeweilige Familien- bzw. Lebensstand zulässt. Die Kapitel 1, 3 und 5 der Augustinusregel binden nur die Koinobiten (Klosterbrüder und -schwestern) der Gemeinschaft.
  5. Die Gemeinschaft bildet keinen Orden.
  6. Nach reiflicher Prüfung können sich die Mitglieder zeitlich befristet durch private Versprechen auf ein, zwei oder alle evangelischen Räte (Armut, Keuschheit, Gehorsam) verpflichten.
  7. Derartige Versprechen werden nicht im Gottesdienst abgegeben; dennoch soll, nach der privaten Ablegung des Versprechens gegenüber dem Oberen, eine Dankmesse mit Segnung gefeiert werden.
Versprechen beim Eintritt in die Gemeinschaft

B. Charisma

  1. Die Gemeinschaft knüpft an die Wurzeln der altkatholischen Tradition an; ihr augustinisches Profil prägt ihre Lebenspraxis, Liturgie und Theologie.
  2. Augustinische Lebenspraxis zeigt sich durch einfachen, glaubwürdigen, liebevollen Lebenswandel im Vertrauen auf Gottes Vorsehung.
  3. Augustinische Liturgie zeichnet sich aus durch Treue zu den biblischen und überlieferten Texten, durch Musikalität und Schlichtheit (vgl. Augustinusregel, Kapitel 2, 13). Die Augustinus-Gemeinschaft folgt der Liturgie der Nordisch-katholischen Kirche, wie sie in deren deutscher Missionsgemeinde (Administratur) üblich ist.
  4. Die Gemeinschaft hat zudem eine theologische Aufgabe, da fruchtbare Theologie, geistliche Betrachtung und Gebet eine Einheit bilden sollen (frei nach St. Evagrius Ponticus). Die Gemeinschaft will die geistlichen Schätze der alten lateinischen Theologie — geprägt von heiligen Kirchenvätern wie Cyprian, Augustinus und Gregor dem Großen — weitergeben. Dadurch leistet sie auch einen Dienst an der kirchlichen Einheit, denn die frühen westlichen Väter befinden sich mit jenen des christlichen Ostens in grundlegender Übereinstimmung (siehe z.B. den orthodox-altkatholischen Konsens in Koinonia auf altkirchlicher Basis [IKZ 79 Beiheft zu Nr. 4, 1989]).

C. Struktur

  1. Die Gemeinschaft hat einen Priester als Oberen und kann einen weiteren Priester oder einen Diakon als dessen Stellvertreter bestimmen.
  2. Die Gemeinschaft ist zunächst eine Vereinigung von Gläubigen innerhalb der deutschen Missionsgemeinde der Nordisch-katholischen Kirche. […]

(Im Auftrag von Bischof Dr. Roald Nikolai Flemestad bestätigt von Generalvikar Dr. Daniel Gerte am 11. Januar 2021)

Schwester Johanna und Bruder Thomas