Orientierung für das christliche Leben

Das Ziel

Leben aus Liebe …

Das übergeordnete Ziel: Ein Lebenswandel, der von der Liebe zu Gott und dem Nächsten geprägt ist (Mt 22,37-39). Eine innere Haltung, die den Seligpreisungen Jesu entspricht (Mt 5,3-12) und sich im Halten der Zehn Gebote zeigt (Dtn 5,6-21).

… und Dankbarkeit

Die Einsicht in das menschliche Unvermögen, aus eigener Kraft ein gottgefälliges Leben zu führen (Röm 3,23). Dankbarkeit für die Gnade Gottes, der durch Jesus Christus unsere Schuld gesühnt hat und vergibt (Joh 3,16, Röm 3,24f, 1Joh 4,10).

[Die Höllenfahrt und Auferstehung Christi: Zypriotisches Fresko]

Die Mittel

1. Tägliches Gebet

Tägliche Zwiesprache mit Gott, besonders durch das Vaterunser (Mt 6,9-13), die Psalmen, das Jesus-Gebet (Lk 18,38; vgl. 1Thess 5,17) oder das Lesen der Heiligen Schrift im Lichte der Kirchenväter.

2. Wöchentlicher Gottesdienst

Aktive Teilnahme am Gottesdienst, besonders an der Feier der heiligen Eucharistie, an Sonntagen und kirchlichen Feiertagen. (Vgl. Joh 6,51, Hebr 10,25.)

3. Regelmäßige Besinnung

Teilnahme an der Bußandacht vor der Feier der heiligen Eucharistie. Mindestens einmal im Jahr persönliches Beichtgespräch mit dem Seelsorger. (Vgl. z.B. Jak 5,16, 1Joh 1,9.)

4. Gemeinsamer Dienst am Nächsten

Beteiligung am missionarischen und caritativen Wirken der Kirche durch aktive Mitarbeit, Gebet und/oder Spenden. (Vgl. Hebr 13,15f.)

5. Verzicht üben in Gemeinschaft

Vor dem Empfang der heiligen Gaben einige Stunden Nüchternheit. Im Advent und in der Großen Fastenzeit: Besonders mittwochs und freitags unbedingter Fleischverzicht. Darüber hinaus gehendes Fasten ggf. nach Absprache mit dem Seelsorger. (Vgl. z.B. Mt 9,15.)

Der Herr schenke euch, all dies aus Liebe zu befolgen; aus Verlangen zu geistlicher Schönheit möget ihr durch guten Lebenswandel den Wohlgeruch Christi verbreiten (vgl. 2 Kor 2,15) — nicht als Sklaven unter dem Gesetz, sondern als freie Menschen unter der Gnade!

Regel des heiligen Augustinus (ca. 400), cap. viii, 48