Kritik an Bischofsweihe in „Christ-Katholischer Kirche“ (KNA)

Die Veröffentlichung des folgenden Artikels aus „Ökumenische Information“ (Nr. 21 vom 21.05.19, S. 2) erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). Für die Erlaubnis zur Verwendung des Beitragsbildes bedanken wir uns bei der Firma Holyart.

Düsseldorf/Urspringen Die altkatholische „Union von Scranton“ hat die kirchenrechtliche Rechtmäßigkeit der Bischofsweihe der „Christ-Katholischen Kirche“ (CKK) in Deutschland bestritten. Am 19. Mai wurden in der Schlossparkhalle im unterfränkischen Urspringen Klaus Mass zum Bischof und Thomas Doell zum Weihbischof geweiht. Die Weihe spendeten nach einem Bericht der „Main-Post“ die Bischöfe Gerard Laplante (Hauptzelebrant) und Jürgen Schmode von der Altkatholischen Kirche von Britisch-Kolumbien sowie Hansjörg Peters (Altkatholische Kirche der Slowakei) und Adam Rosiek (Altkatholische Nationalkirche in Polen).

„Sakramental zweifelhaft“

Die Union von Scranton sprach von unerlaubten und „sakramental zweifelhaften“ Weihen. Weder ein Bischof der Union von Scranton noch der Utrechter Union, die den größeren Teil der Altkatholiken weltweit repräsentiert, sei beteiligt. Die CKK sei seit Juni 2018 nicht mehr mit der Union verbunden, betonte diese in einer Pressemitteilung. Im vergangenen Sommer hätten Mass, Doell und einige weitere deutschsprachige Geistliche und Gläubige sich von der zur Union gehörenden Nordisch-Katholischen Kirche losgesagt und die CKK als selbstständige Jurisdiktion gegründet. Diese werde aber von der Union nicht anerkannt.

Die altkatholischen Kirchen entstanden aus Protest gegen das Erste Vatikanische Konzil (1869/70), das die päpstliche Unfehlbarkeit in Fragen des Glaubens und der Sitte sowie die oberste Leitungsgewalt des Papstes in der Kirche festschrieb. Die Altkatholiken betrachten dies als Bruch mit alten Glaubensüberlieferungen. Zusammengeschlossen sind ihre Kirchen zum größeren Teil in der 1889 gegründeten Utrechter Union. 2003 zerbrach diese im Streit um die Ordination von Frauen und die Segnung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften. Um die Kirche der polnischen Altkatholiken in Nordamerika bildete sich ein neuer Zusammenschluss, die Union von Scranton. © KNA

Richtigstellung aus gegebenem Anlass vom 14. Mai 2019

Die Nordisch-Katholische Kirche veröffentlicht aus Anlass der für den 19. Mai 2019 vorgesehenen Bischofsweihen der „Christ-Katholischen Kirche in Deutschland“ folgende Richtigstellung:

1) Die sog. „Christ-Katholische Kirche in Deutschland“ (CKK) um Klaus Mass und Dr. Thomas Doell gehört bereits seit Juni 2018 nicht mehr zur altkatholischen Union von Scranton.

2) In Wirklichkeit ist einzige europäische Diözese der altkatholischen Union von Scranton die Nordisch-Katholische Kirche mit Bischofssitz in Norwegen.

3) Der Bischof der Nordisch-Katholischen Kirche hat im Juni 2018 Klaus Mass als Generalvikar ihrer deutschen Administratur, die bis dahin den Namenszusatz „Christ-Katholische Kirche in Deutschland“ trug, seines Amtes enthoben und vom Klerikeramt suspendiert.
Der Erzbischof der Union von Scranton hat diese Entscheidung der Nordisch-Katholischen Kirche uneingeschränkt befürwortet.

4) Im Juli 2018 haben sich Mass, Doell und einige weitere deutschsprachige Geistliche und Gläubige von der Nordisch-Katholischen Kirche losgesagt und die „Christ-Katholische Kirche in Deutschland“ als selbständige Jurisdiktion gegründet. Sie haben sich dann dem Schutz der „Altkatholischen Kirche von British Columbia“ unterstellt, deren kurzzeitige Gastmitgliedschaft in der Utrechter Union der altkatholischen Kirchen 2007 wegen offener Fragen zur Theologie und sakramentalen Gültigkeit dieser Kirche unfreiwillig beendet wurde.

5) Die Abtei St. Severin, der frühere alt-katholische Pfarrer von Frankfurt und der Notfallseelsorger für Einsatzkräfte beim Bayerischen Roten Kreuz, die vormals zur Alt-Katholischen Kirche der Utrechter Union gehörten, sind in der Nordisch-Katholischen Kirche und damit in der Union von Scranton bei ihrem Bischof geblieben.

6) Die Union von Scranton distanziert sich ausdrücklich von den geplanten unkanonischen „Bischofsweihen“ und ihrer spalterischen Vorgeschichte. Selbstverständlich wird weder ein Bischof der Union von Scranton noch der Utrechter Union der Einladung zu diesen „Konsekrationen“ folgen.

7) Klaus Mass und Thomas Doell werden sich als „Bischöfe“ daher außerhalb der beiden altkatholischen Kirchenunionen befinden. Ihre Weihen erfolgen sakramental zweifelhaft, im Hinblick auf die sehr überschaubare Größe ihres „Bistums“ und dessen Vorgeschichte zudem unerlaubt sowie nach den Maßstäben der Union von Utrecht aus diesen Gründen auch ungültig, weshalb vor ihnen als episcopi vagantes („Vagantenbischöfe“) zu warnen ist.

8) Die Nordisch-Katholische Kirche steht in voller Kirchengemeinschaft mit der Polish National Catholic Church of America und ist mit ihr auch kirchenrechtlich, als Mitgliedskirche der Union von Scranton, fest verbunden. Dagegen kann die „Christ-Katholische Kirche in Deutschland“ keineswegs als „Tochter“ der Nordisch-Katholischen Kirche gesehen werden. Sie ist eine — ohne ersichtlichen theologischen Grund erfolgte — Abspaltung, mit welcher die Union von Scranton keine Sakramentengemeinschaft pflegt.

Osterjubel Anno Domini 2019: „Christus ist erstanden … Halleluja!“

Rückseite des Evangeliars mit Darstellung des Auferstandenen,
Vorderseite mit Kreuzigungsdarstellung (Foto: NKK; Material: Messing)

Orthodoxes Oster-Troparion:

Χριστὸς ἀνέστη ἐκ νεκρῶν,
θανάτῳ θάνατον πατήσας,
καὶ τοῖς ἐν τοῖς μνήμασι,
ζωὴν χαρισάμενος!

Transliteration:

Christós anésti ek nekrón,
thanáto thánaton patísas,
ké tís en tís mnímasi,
zoín charisámenos!

Übersetzung:

Christus ist auferstanden von den Toten
hat den Tod durch den Tod zertreten
und denen in den Gräbern
das Leben geschenkt!

Die Nordisch-Katholische Kirche wünscht allerseits frohe und gesegnete Ostern!

Ökumenischer Glaubenskreis in Düsseldorf am 16.03.19

Als das Gründungstreffen am 16. Februar endete, schloss sich bald hinter den sieben Interessierten die große Seitentür der Johanneskirche. Denn die Zeit war im Nu vergangen, und das Café im Foyer stellte für heute seinen Betrieb ein.

Nach drei Stunden voll anregenden Gesprächen über tiefe und wesentliche Fragen des Glaubens, waren sich alle einig, dass dies nach einer Fortsetzung verlange.

Daher wird der Gesprächsfaden entlang des ursprünglichen Glaubens der frühen Christen wieder aufgenommen am 16. März um 15 Uhr in der Johanneskirche (Martin-Luther-Platz, Nähe der Düsseldorfer Kö).

Ein Fest voll Gebet, Gesetz und Glauben. Internationale Tagung der Union von Scranton vom 22. bis 24. Februar 2019

Vom 22. bis 24. Februar 2019 fand in der Abtei St. Severin eine internationale Tagung der Union von Scranton unter dem Vorsitz des Erzbischofs und Primas der Polnisch-Nationalkatholischen Kirche (PNCC), Dr. Anthony A. Mikovsky, und des Bischofs der Nordisch-Katholischen Kirche, Dr. Roald N. Flemestad, sowie zahlreicher weiterer Theologen der Union von Scranton aus Nordamerika und unterschiedlichen Ländern Europas statt.

Die Tagung war eingebettet in Stundengebete in katholischer (geleitet von den Mönchen von St. Severin) und anglikanischer Tradition (geleitet von der englischen Delegation). Gegenstand war vor allem die künftige kirchenrechtliche Verfassung der Gemeinden der Union von Scranton in Europa außerhalb Skandinaviens. So wurde die Errichtung einer Unselbstständigen Mitgliedskirche unter Leitung eines Bischöflichen Delegaten (gemäß Teil C, Art. 3i der Statuten der Union von Scranton) diskutiert. Daneben wurde auch liturgische Fragen besprochen. Den Abschluss und Höhepunkt stellte die gemeinsame Eucharistiefeier dar.

Kirchenrechtlicher Hintergrund

Die Union von Scranton definiert sich als „Gemeinschaft von Kirchen in voller Sakramentengemeinschaft mit der Polnisch-Katholischen Nationalkirche (PNCC)“ (Statuten, Überschrift). In ihrer inneren Ordnung kann sie am Besten mit einem orthodoxen Patriarchat, das autonome Teilkirchen besitzt, verglichen werden. Die Rolle des ersten Hierarchen und Vorsitzenden der Bischofskonferenz nimmt dabei verfassungsgemäß der Primas der PNCC ein (Statuten, D, Art. 1c).

Die kleineren Mitgliedskirchen (bisher nur die Nordisch-Katholische Kirche) genießen eine begrenzte Autonomie. Sie dürfen — sofern sie nicht von der offiziellen Theologie (insbesondere die Erklärung von Scranton und das orthodox-altkatholische Konsensdokument Koinonia auf altkirchlicher Basis) abweichen — ein eigenes Kirchenrecht, eigene Liturgie und eigene Katechismen haben, müssen aber ihre Verfassung, liturgischen und katechetischen Bücher sowie alle anderen offiziellen Dokumente mit der PNCC teilen (wie auch umgekehrt, Statuten, C, Art. 11).

Da die Bischofskonferenz der Union von Scranton von der PNCC dominiert wird, leistet diese Gewähr für die Katholizität und Orthodoxie der kleineren Mitgliedskirchen der Union: Denn gegen den Mehrheitswillen der Bischofskonferenz darf keine Bischofsweihe stattfinden (Statuten, C, Art. 8d, 10b). Und problematischen Bischöfen kann mit Mehrheitsbeschluss die Mitgliedschaft unter bestimmten Voraussetzungen entzogen werden (C, Art. 3h).

Grundlage der Kirchengemeinschaft ist die Übereinstimmung in der katholischen Lehre und Liturgie (C, Art. 1a,b), die wechselseitige Anerkennung der Ämter in apostolischer Sukzession (C, Art. 1b,d) und die eucharistische Gemeinschaft (C, Art. 1c).

Was glaubten die Urchristen? Am 16.02.19 startet in Düsseldorf unser ökumenischer Gesprächskreis

Denken Sie gern über „Gott und die Welt“ nach? Haben Sie sich vielleicht auch schon einmal gefragt, was die frühen Christen über das Wesen Gottes, die Erlösung des Menschen oder den Heiligen Geist wussten? Oder auch, was wohl Paulus oder Augustinus zu aktuellen kirchlichen Fragen sagen würden?

Dann ist dieser Gesprächskreis etwas für Sie! Seien Sie herzlich eingeladen zum Auftakt einer Reihe über den Glauben der ungeteilten Alten Kirche der ersten Jahrhunderte.

Wir treffen uns zu einer ersten Vorbesprechung am Samstag, den 16. Februar, um 15 Uhr beim Café im Foyer der Johanneskirche, Martin-Luther-Platz, Düsseldorf.
Sehr gern können Sie auch Freunde und Bekannte mitbringen.

Das Beitragsbild zeigt übrigens anhand einer äthiopisch-orthodoxen Ikone die Stelle aus der Apostelgeschichte (8,26-39), in der der Apostel Philippus einem nubischen Hofbeamten nach der Frage „Verstehst Du, was Du liest?“ die Schrift erklärt und ihn später auf dessen Wunsch hin tauft.

Bedenke, was du tust, ahme nach, was du vollziehst. Primiz von Dr. Marco Ragni in Düsseldorf am 03.02.19

Am kommenden Sonntag um 15 h wird Dr. Marco Ragni seine Primiz in der Erlöserkirche in Düsseldorf feiern. Ursprünglich war hier auch seine Heimatgemeinde, doch dank segensreicher Fügung und einer positiven Entwicklung bekam Dr. Ragni bereits kurz nach seiner Priesterweihe einen würdigen Ort für den Gottesdienst am Rande des Schwarzwalds angeboten.

Es besteht die Möglichkeit, den Primizsegen zu empfangen.

„Empfange die Gaben des Volkes für die Feier des Opfers. Bedenke, was du tust, ahme nach, was du vollziehst, und stelle dein Leben unter das Geheimnis des Kreuzes.”

Aus der Liturgie der Priesterweihe

Die Priester vor Ort schätzen sich jedoch glücklich, dass Dr. Ragni dennoch gelegentlich die Seelsorger im Raum Köln / Düsseldorf unterstützen wird.

Mittlerweile ist der Kartäuserritus mit seinen Besonderheiten zur Norm der Administratur geworden. Dank des Einsatzes von Bischofsvikar Frederik Herzberg liegt er zusammen mit dem Proprium in einer ansprechenden Form vor.

Zu Neujahr und Epiphanie 2019

Noch immer voller weihnachtlicher Freude wünschen wir

allerseits ein gesegnetes und glückliches neues Jahr 2019!

Darum wollen wir auch Gott, unseren gütigen und menschenliebenden Vater, bitten und ihm für das Gute des vergangenen Jahres danken bei der nächsten Göttlichen Liturgie, die wir am kommenden Sonntag,

dem Hochfest der Erscheinung Gottes (Epiphanie)
um 15 Uhr in der Erlöserkirche in Düsseldorf (Eichendorffstr. 7) feiern werden.

Danach gibt es wie immer eine Gelegenheit zur persönlichen Begegnung.