Expertenmeinung zum Sakramentar

Auf der Internetpräsenz eines bekannten Buch-Versandhändlers ist nun eine erste theologische Einschätzung unseres Sakramentars in Form einer Kurzrezension des Spezialisten für Ostkirchenkunde Professor Dr. Reinhard Thöle erschienen. Wir bedanken uns sehr für das Interesse, vor allem so kurz nach Veröffentlichung des Bandes, und geben die Kurzrezension hier wieder:

Leben aus dem Mysterium

Prof. Dr. Reinhard Thöle
(Foto RolFri65 CC BY-SA 3.0)

Das Nk Sakramentar kann als eines der wenigen gelungenen Projekte angesehen werden, bei denen die Ergebnisse der theologischen Dialoge zwischen ost- und westkirchlichen Traditionen rezipiert und umgesetzt wurden. Liturgiewissenschaftlich wurden die westliche Kartäusermesse und für die anderen Sakramente altkatholische Entwürfe aus dem 19. Jahrhundert behutsam überarbeitet, um für das Empfinden der orthodoxen Liturgik die Bereiche von Epiklese, Spendeformeln und Exorzismus zu berücksichtigen. Die gottesdienstlichen Formulare sind sprachlich einheitlich und angemessen verfasst, und das Buch kann vom Druckbild, Notenbild und der liebevollen Ausstattung mit ikonographischen Lithographien gut als Altarbuch und Rituale verwendet werden. Es wäre zu kurz gegriffen, hier die ideologischen Maßstäbe eines ängstlichen Traditionalismus anlegen zu wollen, der Liturgie wie einen besitzheischenden Automatismus betrachtet oder die seiner Gegenspielart, des Novus-Participatio-Stiles, die Liturgie nicht selten in populistisches Wohlfühlerleben auflöst. Vielmehr scheint hier der Ansatz der eucharistischen Ekklesiologie hindurch, der die Eucharistie primär als Offenbarungsgeschehen ansieht, das auch konfessionelle Besonderheiten oder Engführungen auf die sekundäre Ebene verweisen könnte.

Prof. (em.) Prof. h.c. Dr. Reinhard Thöle D.D., Theologische Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

St. Barnabas: „Erfüllt mit heiligem Geist und mit Glauben“

Die siebzig Jünger, ebenfalls genannt „Apostel“ (Lk 10,1-24)

Anmerkung: So wie auch den orthodoxen Kirchen ist der Nordisch-katholischen Kirche das von Papst Urban IV. 1264 eingeführte Fest Fronleichnam (Corpus Christi) unbekannt. Im Jahr 2020 ist der Donnerstag nach Trinitatis (11. Juni) daher das Hochfest des heiligen Apostels Barnabas. Wo örtliche Gewohnheit dies nahelegt, kann jedoch im Laufe der zweiten Woche nach Pfingsten eine Votivmesse von der heiligen Eucharistie („Abendmahlsamt“, Sakramentar S.273) gefeiert werden.

Grab des heiligen Barnabas, Zypern
(Wikimedia, Ukdamian, Lizenz CC BY-SA 4.0)

Hausandacht vom heiligen Apostel Barnabas, Apostel & Martyrer (11. Juni)

Trinitarisches Votum

Im Namen + des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.
Amen.

Psalm 142

Ich schreie zum HERRN mit meiner Stimme; *
ich flehe zum HERRN mit meiner Stimme;

ich schütte meine Rede vor ihm aus *
und zeige an vor ihm meine Not.

Wenn mein Geist in Ängsten ist, *
so nimmst du dich meiner an.

Sie legen mir Stricke *
auf dem Wege, darauf ich gehe.

Schaue zur Rechten und siehe! *
da will mich niemand kennen.

Ich kann nicht entfliehen; *
niemand nimmt sich meiner Seele an.

HERR, zu dir schreie ich und sage: / Du bist meine Zuversicht, *
mein Teil im Lande der Lebendigen.

Merke auf meine Klage, *
denn ich werde sehr geplagt;

errette mich von meinen Verfolgern, *
denn sie sind mir zu mächtig.

Führe meine Seele aus dem Kerker, *
dass ich danke deinem Namen.

Die Gerechten werden sich zu mir sammeln, *
wenn du mir wohltust.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn *
und dem Heiligen Geist.

Wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit *
und in Ewigkeit. Amen.

Apg 11,21–30

Die Hand des Herrn war mit ihnen, so dass eine große Anzahl gläubig wurde und sich zum Herrn bekehrte. 22 Die Kunde hiervon kam der Gemeinde in Jerusalem zu Ohren, die dann den Barnabas nach Antiochia entsandte. 23 Als dieser nach seiner Ankunft dort die Gnade Gottes wahrnahm, freute er sich und ermahnte alle, mit festem Herzen dem Herrn treu zu bleiben; 24 er war nämlich ein trefflicher Mann, erfüllt mit heiligem Geist und mit Glauben. So wurde denn eine ansehnliche Menge für den Herrn hinzugewonnen. 25 Barnabas begab sich dann von dort nach Tarsus, um Saulus aufzusuchen; 26 und als er ihn gefunden hatte, nahm er ihn mit nach Antiochia; und es fügte sich dann so, dass sie ein ganzes Jahr hindurch als Gäste in der Gemeinde tätig waren und eine beträchtliche Menge unterwiesen und dass man in Antiochia zuerst den Jüngern den Namen ›Christen‹ [Christianoi] beilegte. 27 In dieser Zeit kamen Propheten von Jerusalem nach Antiochia hinab. 28 Einer von ihnen namens Agabus trat auf und weissagte auf Eingebung des Geistes, dass eine große Hungersnot über den ganzen Erdkreis kommen würde, die dann auch wirklich unter der Regierung des (Kaisers) Klaudius eintrat. 29 Da beschlossen die Jünger, jeder von ihnen solle nach Maßgabe seines Vermögens den im jüdischen Lande wohnenden Brüdern eine Unterstützung zukommen lassen. 30 Sie führten diesen Beschluss auch aus und ließen es (den Ertrag der Sammlung) durch Vermittlung des Barnabas und Saulus an die Ältesten (der Gemeinde) gelangen.

Loblied / Glaubensbekenntnis

Fürbitten / Kyrie

Gebet des Herrn

Tagesgebet

Allmächtiger Herr und Gott! Du hast Deinen heiligen Apostel Barnabas mit besonderen Gaben des Heiligen Geistes ausgerüstet. Wir bitten Dich: Lass es uns weder an Deinen mannigfaltigen Gaben ermangeln noch an der Gnade, dieselben stets auch zu Deiner Ehre und Verherrlichung zu gebrauchen. Durch Jesus Christus, unseren Herrn, der mit Dir und dem Heiligen Geist, ein einiger Gott, lebt und herrscht, jetzt und allezeit und in Ewigkeit. Amen.

Segen

Der Herr + segne uns,
Er bewahre uns vor Unheil
und führe uns zum ewigen Leben. Amen.

Der Geist und die Kirche

Gedanken zum Pfingstfest

von Bischof Dr. Roald Nikolai Flemestad
[Herabkunft des Heiligen Geistes:
Kirillo-Belosersk-Kloster, ca. 1500]

Es ist nicht immer einfach, sich mit der Rolle des Heiligen Geistes in unserem Leben als Christen auseinanderzusetzen. Manchmal scheint unsere Auffassung so „hochfliegend“, dass sie unbestimmt — nebulös — wird. In der folgenden kleinen Meditation werde ich versuchen, die Rolle des Geistes in unserem Leben durch drei Fragen zu beleuchten: Wer ist der Geist? Was wirkt der Geist? Wie ist die Beziehung zwischen dem Geist und der Kirche?

Der Heilige Geist

Der Apostel Paulus erklärt: „Der Geist erforscht alles, selbst die Tiefen Gottes. […] So hat auch niemand das innere Wesen Gottes erkannt als nur der Geist Gottes.“ (1Kor 2,10f) Der Apostel Petrus erhellt dies weiter mit der Feststellung, dass „Gott Jesus von Nazareth mit heiligem Geist […] gesalbt hat“ (Apg 10,38). In der Heilsgeschichte wird die Gegenwart des Heiligen Geistes jedoch nicht in personaler Form, sondern mit Hilfe symbolischer Bilder dargestellt. Bei der Taufe Jesu kam auf ihn der Geist herab wie eine „Taube“ (Mt 3,16; Joh 1,32). Beim Pfingstwunder war der Geist zugegen wie ein „gewaltiger Wind“ und in Form von „Zungen wie von Feuer“ (Apg 2,2f).

Was wirkt der Geist für uns?

Dieser Wechsel an Metaphern hilft uns zu verstehen, dass der Geist nicht von sich selbst aus — nicht in eigenem Namen — wirkt. Der Geist bleibt gewissermaßen „anonym“, da er zu uns kommt, um auf Christus als Retter aller Menschen hinzuweisen. Der heilige Johannes zitiert Jesus mit den Worten: „Er wird nicht von sich selbst aus reden, sondern was er hört, das wird er reden“ (Joh 16,13). Auf diese Weise können wir anhand seines Wirkens erkennen, wer der Geist ist: Der Geist ist das Licht, in dem Jesus als der Sohn des Vaters erkannt wird. Der Geist erhält vom Vater die Vollmacht und Kraft, den Sohn mitzuteilen. Daher ist der Geist in der Heilsökonomie gleichzeitig Gottes Geist und der Geist Christi (Röm 8,9).

Der Geist und die Kirche

Im Dienste unseres Heils kommt der Geist zu uns als unser Anwalt, welcher der Welt ihren Irrtum in Bezug auf die Sünde nachweist (Joh 16,7f) und uns an alles erinnert, was Christus die Apostel gelehrt hat (Joh 14,26). Ebenso kommt der Geist „unserer Schwachheit zu Hilfe“ und tritt „mit unaussprechlichen Seufzern“ für uns ein (Röm 8,26). Ferner führt und leitet der Geist die Kirche in ihrem Dienst an der Welt (Apg 10,19f; Apg 13,2).

Während der Geist für uns wirkt und betet, sind wir gleichzeitig aufgerufen, uns in den Dienst des Geistes zu stellen. Der heilige Paulus belehrt uns freiheraus: „Wandelt im Geist“ (Gal. 5,16). Und anderswo ermahnt er uns, „voll Geistes“ zu werden, damit wir „zueinander mit Psalmen, Lobgesängen und geistlichen Liedern“ reden und den Herrn preisen (Eph 5,18f). Die „Seufzer“ des Geistes sind „unaussprechlich“, „wortlos“ (Röm 8,26) — ob ihrer Tiefe entziehen sie sich menschlicher Rede; umgekehrt erweckt uns der Geist, damit wir an seiner Statt reden. Die Kirche verleiht dem Geist durch ihr Zeugnis und ihren Lobpreis eine Stimme.

Zum Herrn rufen

In den abschließenden Worten der Bibel wird die Beziehung zwischen dem Geist und der Kirche als Dialog ausgedrückt, wobei der Geist und die Kirche gemeinsam Christus in seiner Herrlichkeit anrufen. „Der Geist und die Braut sagen: ‚Komm!'“ (Offb 22,17) Wenn unsere Zeit zu Ende geht, spricht der Geist Worte des Trostes, um uns zu versichern: „Selig sind die Toten, die im Herrn sterben!“ (Offb 14,13)

Frohe Pfingsten!
+ Roald Nikolai

Bischof Dr. Roald Nikolai Flemestad ist seit 2011 Bischof der Nordisch-katholischen Kirche und zugleich der Missionsbischof für Europa der altkatholischen Union von Scranton.

Bischof electus Ottar Myrseth wird Administrator für Skandinavien

Bischof Roald Flemestad bleibt zuständig für Kontinentaleuropa

In ihrer Telefonkonferenz am 12. Mai 2020 hat die Internationale katholische Bischofskonferenz (ICBC) der altkatholischen Union von Scranton zwei wichtige Beschlüsse für die europäischen Gemeinden gefasst. Erstens wurde beschlossen, dass Bischof Dr. Roald Nikolai Flemestad sein Mandat als Missionsbischof der Union von Scranton für Europa (Bischöflicher Delegat i.S.v. Abschnitt C, Art. 3 i der Statuten) auch nach Abgabe der Leitung des skandinavischen Bistums weiterhin behält. Somit bleibt er für die Gemeinden und Missionen der Nordisch-katholischen Kirche in Britannien und Kontinentaleuropa auch in Zukunft verantwortlich — und wird dort künftig noch intensiver tätig sein können. Auch wenn dies nicht überraschend kommt, ist es dennoch für die Nordisch-katholische Mission in Deutschland ein Grund zu großer Freude!

Zweitens haben die Bischöfe der Union von Scranton mit Blick auf den zum Bischof erwählten norwegischen Generalvikar Ottar Mikael Myrseth — der wegen der Pandemie bisher noch nicht konsekriert werden konnte — beschlossen, dass ihm die kirchenrechtliche Leitungsverantwortung für das skandinavische Bistum übertragen und er zum Erzpriester mit Mitra erhoben werden soll. In ähnlicher Weise wird seit Kurzem auch die (nach dem Heimgang von Bischof Stanley Bilinski vakante) Westliche Diözese der Polnisch-katholischen Nationalkirche (PNCC) von ihrem Bischof electus, Pfarrer Jerry Rafalko, als Administrator geleitet.

Die Umsetzung der Beschlüsse ist zeitnah erfolgt: An Christi Himmelfahrt wurde Bischof electus Ottar Mikael — während einer Eucharistiefeier in der Kathedralkirche St. Johannes der Täufer in Oslo — vor der Verkündigung des Evangeliums zum infulierten (mitrierten) Erzpriester erhoben. Dabei wurde ihm zugleich von Bischof Roald Nikolai die kanonische Verantwortung für das skandinavische Bistum übertragen.

Pfarrer Ottar Mikael Myrseth, der unter anderem auch Deutsch spricht, war von der Generalsynode am 25. Oktober 2019 zum Bischof gewählt worden, damit Bischof Dr. Roald Nikolai Flemestad aus Altersgründen die Leitung des skandinavischen Bistums abgeben kann. Die Bischofsweihe war ursprünglich für den April geplant, sie wurde nun pandemiebedingt zunächst auf den 14. September (Kreuzerhöhung) verschoben, wobei eine weitere Verschiebung je nach Entwicklung der Pandemie nicht auszuschließen ist. Bis dahin entsprechen die Kompetenzen des erwählten Bischofs in etwa denen eines Apostolischen Administrators in der römisch-katholischen Kirche.

Verdig! — Dignus est! — Axios!

„Gott steigt empor unter Jubelklang“

[Auferstehung und Himmelfahrt Christi:
Elfenbeinrelief „Reidersche Tafel“, ca. 400]

„Gott steigt empor unter Jubelklang, der HERR beim Schall der Posaune“ (Ps 47,6)

Gedanken zur Himmelfahrt unseres Herrn, Heilandes und Gottes Jesus Christus

Von Joachim Danz

Liebe Brüder und Schwestern im Herrn!

1. Einleitung

Die Freude über die Auferstehung Jesu währt 50 Tage. Der Auferstandene ist mit seinem neuen Leben nicht nur in dieser Welt gegenwärtig. Er „erscheint“ den Seinen. (vgl. u.a. Joh 20,11 ff. oder Joh 21,1 ff. ) Er ist ein neuer, ein anderer, der bereits eingetaucht ist in das Licht der Ewigkeit. Auferstehung und Himmelfahrt Jesu wurden deshalb nicht unbedingt getrennt betrachtet. Sehr schön sind beide Feste auf einem Elfenbeinrelief, wohl um 400, zusammen gefasst. Auf der sogenannten „Reiderschen Tafel“, sie ist Besitz des Bayerischen Nationalmuseums München, kommen die Frauen zum Grab und finden Jesus. Über dem Grab ergreift der Auferstandene die Hand Gottes, um in den Himmel einzugehen. Ostern, Christi Himmelfahrt und Pfingsten sind eine Einheit, die Zeit der 50 Tage, die Zeit der heiligen Pentecoste. Den Abschluss der Osterzeit bildet das Pfingstfest. Der über alle Himmel heimgekehrte Herr sendet den verheißenen Geist. Bedarf es da noch eines eigenen Festes der Himmelfahrt Jesu? Zunächst wurde das Fest Christi Himmelfahrt zusammen mit dem Pfingstfest gefeiert. Die Heimkehr zum Vater und die Geistsendung bedingen einander. So wurden beide Feste zuerst gemeinsam am Pfingstsonntag begangen. Seit Ende des vierten Jahrhunderts wurden die 40 Tage nach Ostern hervorgehoben und Christi Himmelfahrt eigens zelebriert.

2. Im Neuen Testament

Im Vorwort der Apostelgeschichte, dem ersten Buch nach den Evangelien, finden wir Hinweise auf die Verbundenheit und Einheit von Ostern, Himmelfahrt und Pfingsten: „Im ersten Buch, lieber Theophilus, habe ich über alles berichtet, was Jesus getan und gelehrt hat, bis zu dem Tag, an dem er in den Himmel aufgenommen wurde. Vorher hat er durch den Heiligen Geist den Aposteln, die er sich erwählt hatte, Anweisungen gegeben. Ihnen hat er nach seinem Leiden durch viele Beweise gezeigt, dass er lebt; 40 Tage hindurch ist er ihnen erschienen und hat vom Reich Gottes gesprochen.“

Einige Verse weiter erklärt der Text: „Ihr werdet mit dem Heiligen Geist getauft“ und „ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen.“ Und schließlich: „Er wurde vor ihren Augen emporgehoben“. (Vgl. Apg 1,1 ff. )

Die Gabe des in die Dreifaltigkeit heimgekehrten Herrn ist die Geist-Sendung. Das Johannesevangelium formuliert: „Es ist gut für euch, dass ich fortgehe. Denn wenn ich nicht fortgehe,wird der Beistand nicht zu euch kommen; gehe ich aber, so werde ich ihn zu euch senden.“ (Joh 16,7)

Im Lukasevangelium sind es seine letzten Zeilen, die die Heimkehr Jesu zum Vater beinhalten: „Und ich werde die Gabe, die mein Vater verheißen hat, zu euch herabsenden. Bleibt in der Stadt, bis ihr mit der Kraft aus der Höhe erfüllt werdet. Dann führte er sie hinaus in die Nähe von Betanien. Dort erhob er seine Hände und segnete sie. Und während er sie segnete, verließ er sie und wurde zum Himmel emporgehoben.“ (Lk 24,49 ff.)

Auch das Markusevangelium endet mit dem Bericht der Himmelfahrt Jesu: „Nachdem Jesus, der Herr, dies zu ihnen gesagt hatte, wurde er in den Himmel aufgenommen und setzte sich zur Rechten Gottes.“ (Mk 16,19)

So wundert es nicht, dass die Himmelfahrt Jesu ein eigenständiges Fest im Kirchenjahr geworden ist. Im Osten und im Westen wird es unter die Hochfeste gezählt.

3. Ein Blick in die Liturgie

Der eben erwähnte Markusbericht ist das Festevangelium im alten römischen Ritus. Heute wird seitens der römisch-katholischen Kirche im Dreijahreszyklus abwechselnd auch Lukas und Matthäus verwendet. Bei Matthäus ist die Himmelfahrt nicht explizit genannt. Im byzantinischen Ritus nimmt man den Lukasbericht.

Beliebt ist in allen Liturgien Vers 6 aus Psalm 47: „Gott steigt empor unter Jubelklang, der Herr beim Schalle der Posaune.“ Nach Zählung der Septuaginta ist es Psalm 46. Jahwe nimmt den Sion als seinen Thronsitz ein. Nun sitzt der Menschensohn zu seiner Rechten.

Die Anamnese der Anaphora der Johannes Chrysostomus Liturgie erinnert daran: „Wir sind eingedenk … der Auffahrt in den Himmel, des Sitzens zur Rechten …“ Auch erinnert der „Ritus des Thrones“ innerhalb dieser Liturgie an den in den Himmel zurückgekehrten Herrn: „Gesegnet bist du auf dem Throne der Herrlichkeit deines Reiches, der du thronst auf den Cherubim allezeit…“ Er wird nach dem Trishagion und vor den Lesungen im Altarraum vollzogen.

Im Nizäno-Konstantinopolitanum sind Ostern und Himmelfahrt zusammengefasst: „… er ist auferstanden am dritten Tage nach der Schrift, aufgefahren in den Himmel und sitzt zur Rechten des Vaters …“

4. Ein wenig Kirchengeschichte

Weil Christus aufgefahren ist und zur Rechten Gottes thront, hieß der Himmelfahrtstag bei den Kappadokiern, den herausragenden Theologen des vierten Jahrhunderts, „der errettete“, im Sinn von der vollendete. Das Erlösungswerk ist vollbracht. Die Errettung vom Tod ist vollständig durchgeführt. Die menschliche Natur Christi ist erhöht in die Himmel. Dies gilt für uns alle, die an ihn glauben. „Gott aber … hat uns in Christus Jesus mit auferweckt und mit eingesetzt im Himmel …“ (Vgl. Eph 2,6). Gregor von Nyssa sagt in seiner Rede auf die Himmelfahrt Christi: „Denn vollbracht ist bereits das Geheimnis des Todes und der Sieg über die Feinde erfochten und das Zeichen des Sieges über sie, das Kreuz, errichtet.“

Die Kappadokier fanden die Formel der Gleichheit der drei göttlichen Personen. Basilius der Große (330–379) schrieb das erste Buch über den Heiligen Geist.

Ähnlich formuliert das V. Buch der Apostolische Konstitutionen im 19. Kapitel: „…feiert das Fest der Aufnahme des Herrn, an welchem er, nachdem er die ganze Ökonomie und Anordnung des Heils erfüllt hat, zum Vater, der ihn gesandt hat, zu Gott emporstieg …“

Der hl. Cyrill (313–386) von Jerusalem predigte den Katechumenen: „Nachdem Jesus den Leidensweg vollendet und die Menschen von Sünden erlöst hatte, stieg er wieder zum Himmel empor“.

Ganz in der Tradition byzantinischer Theologie steht der hl. Kyrill von Turow (1130–1182), wenn er schreibt: „Beim in den Himmel auffahrenden Herrn ist auch die Christus verlobte Kirche aus den Heiden gegenwärtig … Dieses Fest ist für uns ehrwürdiger geworden als die anderen, dieses Fest ist voller Freude und Frohlocken.“

5. Abschließende Gedanken

Die Prophetien, die Lesungen der Vesper am Vorabend des Festes nach byzantinischem Ritus, laden uns ein, uns aufzumachen und hinauf zusteigen zum Berg des Herrn, denn „seine Füße stehen an jenem Tag auf dem Ölberg. Er, der die Kelter allein trat, ging durch Leiden und Tod.“ (Vgl. Jes 2,1–2; Jes 62,10–63,9; Sach 14,1.4–8.11)

Heute kehrt er zurück über alle Himmel, um eins zu sein mit Vater und Geist. Der hl. Nikolaj Velimirovic (1880–1956) sagt, „durch seine Auffahrt lehrt er uns alle, unser Streben zum Himmel und nicht auf die Erde zu richten.“ (vgl. Prolog, 5. Mai) Vom Himmel wird uns Gottes Geist gesandt. „Christ wird man, und Christ bleibt man, wenn der menschliche Geist vom Heiligen Geist erfüllt wird.“ formuliert Justin von Celije (1894–1979).

[Christi Himmelfahrt: Mitschurin/Bulgarien, 16. Jh.]

Betrachten wir eine Ikone der Himmelfahrt Christi, können wir erkennen, dass die allheilige Gottesgebärerin es ist, die um das Heilsgeschehen auch dieses Tages weiß. Ich habe eine russische Ikone des 15. Jahrhunderts vor Augen. Im Zentrum steht Maria. Sie ruht in sich. Ihre Hände sind zum Gebet erhoben. Sie ist die einzige, die begreift oder längst begriffen hat. Und die Apostel? Sie sind aufgeregt, denn ihre Hände gestikulieren wild. Sie schauen nach oben, sie schauen sich an. Sie scheinen sich zu fragen: „was geht hier vor sich?“ Christus ist bereits von Engeln umgeben und entschwindet ihnen. Wie Maria sind auch wir eingeladen zu verstehen und zu bekennen: „Gott erweckte Christus von den Toten und setzte ihn zu seiner Rechten.“ (vgl. Eph 1,20)

Im Ritus von Byzanz kommt dieser Zusammenhang schön zum Ausdruck, wenn am Vortag von Christi Himmelfahrt noch einmal die Liturgie des Auferstehungstages gefeiert wird. Nur die Schriftstellen (lectio continua) sind andere. Am Dienstag vor Himmelfahrt wird noch einmal der Oster-Orthros, der Kanon der Osternacht, gesungen. Viele Feste haben eine Nachfeier. Diese kann von einem Tag, über eine Woche (Oktav) — oder bei Ostern eben 40 Tage betragen. Ab dem Himmelfahrtstag werden die österlichen Besonderheiten aufgegeben. Es ist doch sehr verwunderlich, wenn in der Presse deshalb von einer Verschiebung des Osterfestes gesprochen wird. In diesem Jahr ist der Tag der Abgabe des Osterfestes der 27. Mai. Wenn es dann (durch das Coronavirus bedingt) leichter ist als zum ursprünglichen Termin, den Gottesdienst zu besuchen, ist es durchaus sinnvoll zu diesem Tag besonders zum Gottesdienst einzuladen. Mit einer Verlegung von Ostern hat dies nicht das geringste zu tun.

Die moderne Psychologie hat darauf hingewiesen: es tut gut, einen Feiertag inmitten der Woche zu begehen. Einmal in der Mitte der Woche innezuhalten und abzuschalten, um ein Festgeheimnis zu meditieren, ist ein Segen für den Menschen. Den Segen des Herrn, der zum Himmel aufsteigt,

wünscht Ihnen

Joachim Danz
(Pastoraler Mitarbeiter; Dipl.-Theol.)

Literatur

Apostolische Konstitutionen und Kanones. BKV1, Bd. 19. Kempten 1874

Cyrill von Jerusalem, Mystagogische Katechesen. BKV2, I. Reihe, Bd. 41. Kempten 1922

Gregor von Nyssa, Ausgewählte Reden, BKV1, Bd. 70. Kempten 1880

Hossfeld, F./Zenger, E., Die Psalmen I, Würzburg 1993

Hryniewicz, W., Die altrussische Passatheologie und Osterspiritualität bei Kyrill v. Turow, Lüdenscheid-Lobetal 1987 (Manuskript)

Jusin von Celije, „Auslegung des ersten Briefes an die Thessalonicher“, in: Der Bote 1, München 2020

Messlektionar, Freiburg 1985

Schott, A., Römisches Messbuch, Freiburg 1963

Velimirovic, N., Der Prolog von Ochrid, Apelern 2009

Übersetzungen der Bekenntnis- und Rechtstexte der Kirche

Athanasius der Große
Mosaik, Palastkapelle Palermo, 12. Jh.

Zum Festtag des heiligen Kirchenlehrers Athanasius (2. Mai) hat die Nordisch-katholische Mission in Deutschland redigierte deutsche Übersetzungen von Grundlagentexten der altkatholischen Union von Scranton erarbeitet und herausgegeben. Darunter ist auch erstmals eine deutsche Übersetzung des kirchenamtlichen Kommentars zur Erklärung von Scranton. Die Übersetzungen sind seit dieser Woche abrufbar hier:

Nordisch-katholisches Sakramentar veröffentlicht

Nordisch-katholisches Sakramentar

Das deutsche Förderwerk der altkatholischen Union von Scranton, das Martinuswerk e.V., hat in diesem Frühjahr eine eigene Schriftenreihe mit dem Titel SYNODOS (griechisch: Zusammenkunft, Vereinigung, Verhandlung) begründet. Herausgeber ist der promovierte Theologe und Priester Dr. Daniel Gerte, Vorsitzender des Martinuswerks und Archidiakon der Nordisch-Katholischen Mission in Deutschland.

Als erster Band der Schriftenreihe erscheint nun eine redaktionell überarbeitete und ergänzte Fassung unseres Altarbuches. Bestellungen können direkt beim Verlag oder im Buchhandel (Lieferzeit ca. 4 Tage) aufgegeben werden. Allen, welche die Redaktion durch Mitarbeit, Rückmeldungen oder Gebet unterstützt haben, gilt ganz herzlicher Dank!

Deo gratias!

„Christus, unser Passahlamm“ — Osternacht 2020

Der Pandemie geschuldet leider nur in sehr kleinem Kreis, aber doch in gebührender Feierlichkeit hat eine zentrale Feier der Osternacht unserer Administratur stattgefunden. Zu dritt hatte man sich am Abend des Karsamstags in einer Hauskapelle im Rheinland versammelt, um den wichtigsten Gottesdienst des Kirchenjahrs stellvertretend für die gesamte nordisch-katholische Missionspfarrei in Deutschland zu begehen.

Es war die erste Auferstehungsfeier, die wir vollständig nach der Ordnung des neuen Sakramentars zelebrieren konnten. Unsere Liturgie der Osternacht orientiert sich im Wesentlichen am überlieferten römischen Ritus, unter Einschluss einiger Elemente der Karwochenreform von Papst Pius XII. Sie gliedert sich in die drei hierfür üblichen Teile Vigilfeier, Tauf(gedächtnis)feier und Eucharistiefeier.

Vigilfeier

  • Segnung von Osterfeuer und -kerze samt Osterlob (Exsultet, Sursum corda und Praeconium paschale)
aus dem Osterlob (Praeconium paschale)
  • Vier Lesungen aus der Heilsgeschichte des Alten Testaments, jeweils mit Antwortgesang und Oration:
    • Schöpfung der Welt und, als Ebenbild Gottes, des Menschen — Gen 1,1–2,2
    • Rettung Israels vor den Ägyptern am Schilfmeer — Ex 14,24–15,3
    • Verheißung der Rettung eines heiligen Restes — Jes 4,2–5,2a.7a
    • Gottes Bundestreue — Dtn 31,22–32,4

Tauffeier

  • Anrufungslitanei (erster Teil der Allerheiligenlitanei)
  • Taufwasserweihe, s.u.
  • Taufe und/oder Erneuerung von Taufversprechen und Taufbekenntnis
  • Anliegenlitanei (zweiter Teil der Allerheiligenlitanei)

Taufwasserweihe

(aus dem Leoninischen Sakramentar)

Unser Gebet ergießt sich vor Dir, ewiger, allmächtiger Gott! Dein Geist schwebte einst über den Wassern; Dein erhabener Blick sah auf den Fluss Jordan, als Johannes all jene, die ihre Sünden bekannten, zur Buße taufte. Daher bitten wir Deine heilige Herrlichkeit, dass dieses Wasser Dein Handeln bergen möge: Wer hierin getauft wird, werde durch Dich vom alten gefallenen Menschen gereinigt und nach den todbringenden Verfehlungen neu geboren; er werde wieder lebendig, durch den neuen, wiedergeborenen Menschen in Christus Jesus, der mit Dir in der Einheit des Heiligen Geistes lebt und herrscht in alle Ewigkeit. Amen.

Eucharistiefeier

  • Die Feier beginnt mit dem Kyrie.
  • (Da Taufbekenntnis und Litanei bereits vorangegangen sind, entfallen Introitus, Credo und Fürbitten; ebenso können die Gesänge zum Offertorium und zur Communio entfallen.)
  • Zum Tagesgebet s.u.
  • Epistel: Kol 3,1-7, Evangelium: Joh 20,1-10
  • Zur Festpräfation s.u.

Oration

Allmächtiger Gott! Du hast durch Deinen eingeborenen Sohn den Tod überwunden und uns so die Tür zum ewigen Leben geöffnet. Wir bitten Dich in Demut: Schenke, dass wir die guten Begierden, die Du durch Deine zuvorkommende Gnade in uns geweckt hast, durch Deine beständige Hilfe auch zur Ausführung bringen. Durch Jesus Christus, unseren Herrn, der mit Dir und dem Heiligen Geist, ein einiger Gott, lebt und herrscht, jetzt und allezeit und in Ewigkeit. Amen.

Präfation

Wahrhaft ist es würdig und recht, gebührend und heilsam, Dich, Herr, zu jeder Zeit, vornehmlich aber in dieser Nacht (oder: an diesem Tag) mit besonders festlichem Jubel zu preisen, weil Christus, unser Osterlamm, geopfert ist. Er ist in Wahrheit das Lamm, das hinweg nimmt die Sünden der Welt. Durch Sein Sterben hat Er unsern Tod vernichtet und durch Seine Auferstehung neues Leben uns erworben. Darum singen wir mit den Engeln und Erzengeln, mit den Thronen und Herrschaften und mit der ganzen himmlischen Heerschar den Hochgesang Deiner Herrlichkeit und rufen ohne Unterlass:

Christus ist auferstanden — Halleluja!

Auferstehung Jesu Christi:
Fresko, Chora-Kirche Istanbul, um 1300

Allen unseren Leserinnen und Lesern wünschen wir von Herzen frohe, gesegnete und nicht zuletzt gesunde Osterfeiertage. Möge uns gerade in diesen Tagen die Freude über Christi Auferstehung, die auch die unsere ermöglicht, erfüllen.

Dies ist die Nacht, da Christus zerbrach die Fesseln des Todes / und aus der Tiefe emporstieg als Sieger.

Ja, niemals kämen wir zum Heil aufgrund unserer Geburt, / sondern das Heil ist uns geschenkt worden vom Erlöser.

O wundersames Erbarmen des Vaters: / Du neigtest Dich zu uns nieder in Gnade.

O Huld Deiner Liebe: um loszukaufen den Knecht, / hast Du hingegeben den Sohn!

aus dem Osterlob (Praeconium paschale)

Christus ist auferstanden — Halleluja!

Überkonfessionelles Gebet in schwerer Zeit

Offizielles Logo der Aktion
„Deutschland betet gemeinsam“

Für den 8. April 2020 sind Christen jeglicher Konfession zu einem gemeinsamen Gebet in schwerer Zeit aufgerufen: zur Vesperzeit (17 bis 18:30 Uhr) des Karmittwoch, wenn zugleich das jüdische Pessachfest dieses Jahr beginnt. Der prominente Kreis der Unterstützer umfasst unter anderen den rumänisch-orthodoxen Metropolit Serafim (Joantă), drei römisch-katholische Diözesanbischöfe — Bischof Dr. Stefan Oster SDB (Passau), Bischof Dr. Bertram Meier (ernannt, Augsburg) und Bischof Dr. Michael Gerber (Fulda) — sowie den württembergischen evangelischen Landesbischof Dr. Frank Otfried July nebst zahlreichen weiteren Personen in kirchlichen Leitungsämtern.

Es besteht die Möglichkeit, das gemeinsame Gebet der Kirchenleiter per Livestream zu verfolgen. Die Initiative hat auch den Text des gemeinsamen Gebets bereits zu einem Teil veröffentlicht. Es beginnt mit einem Akt des Glaubens und einem Schuldbekenntnis vor dem dreieinigen Gott, beinhaltet Fürbitten — insbesondere für Kranke, medizinisches Personal und alle von der Krise existenziell Betroffenen — und endet mit dem Gebet des Herrn.

Gerade angesichts dessen ist mit tiefer Dankbarkeit und größtem Respekt eine besondere Geste der christlich-jüdischen Zusammenarbeit hervorzuheben: Der sächsische Landesrabbiner Zsolt Balla, Vorstandsmitglied der Orthodoxen Rabbinerkonferenz Deutschland, gehört ebenfalls zu den Unterstützern der Aktion.

Zu den Initiatoren zählt insbesondere Dr. Johannes Hartl, Leiter des Gebetshauses Augsburg; Schirmherr ist der bayerische Ministerpräsident Dr. Markus Söder, auf welchen auch die Idee für die Initiative zurückgeht. Theologischer Beirat ist Prof. Dr. Dr. Thomas Schirrmacher.